Sitemap

Wochenbild Archiv 2016 Teil drei

Wochenbilder des Jahres 2016 Teil drei

Fabisch Flyfishing Blog


.

Teil drei der Sammlung Wochenbilder 2016 bei Fabisch Fly Fishing

.

Wochenbild Archiv bei Fabisch Fliegenfischen Fliegenbinden 2016 Teil drei. Hier wieder gesammelte Bilder aus den Bereichen Fliegenfischen, Fliegenbinden und Natur. Die Bilder wurden weltweit von verschiedenen Personen aufgenommen.

.

.

Moricetown am Bulkley River | Moricetown on the Bulkley River

.

Moricetown am Bulkley River

Wochenbild KW 36 2016

Besucher, die in Britisch Kolumbien bis nach Smithers kommen, sollten auf keinen Fall einen Ausflug nach Moricetown verpassen. Gerade mal 35 Km von Smithers entfernt, ist diese Stelle aus früheren Zeiten für den Lachsfang der Natives mit überlangen Gaffs bekannt. Heute ist man davon abgerückt, es wird den Fischen bei sehr starkem Niedrigwasser sogar über die Stromschnelle manuel hinweg geholfen. Das ist immer dann der Fall, wenn die Fischtreppen nicht mehr ausreichend durchflutet werden.

Fragen zu den Fischen, deren Anzahl der verschiedenen Arten und den Wasserständen in den Jahreszeiten werden gerne vor Ort von den Einheimischen beantwortet. Für Reisende im Wohnmobil gibt es vor Ort einen netten Campingplatz. Wenn man nicht auf der Durchfahrt ist und zurück nach Smithers fährt, bietet sich dazu die Telkwa High Road an. Auf dieser Straße sind Begegnugen mit Schwarzbären fast vorprogramiert. Von dort kann man auch einen Blick in den Bulkley Canyon werfen, aber bitte aufpassen. Der Rand der Schlucht ist brüchig und ein Absturz nur schwerlich zu überleben.

Visitors to British Columbia who make it as far as Smithers should by no means miss a little excursion to Moricetown. This place is only 35 km from Smithers and has been known for many years for the harvesting of salmon from the rapids by members of the First Nations using gaffs on extremely long poles. The gaffing is history now, instead, in extreme low water conditions, the locals manually help the salmon and steelhead across the rapids whenever the fish passes lack enough water to be passed by fish trying to run upstream.

The locals are always ready to answer travelers´ questions as to the number of fish, their diverse species and the water levels in different seasons. Travelers in RVs may use the very nice campground near the rapids. In case you´re not just passing through but going back to Smithers, you should go by the Telkwa High Road. You are very likely to meet black bears, and you can look down into the Bulkley Canyon. Be careful, though, because the cliffs above the canyon are brittle, and the hopes for survival for anyone falling down into the canyon are very limited.

Die Stromschnelle in Moricetown | The Rapids in Moricetown

.


.

Schöner, trügerischer Schein | Beautiful and Treacherous View

.

Herbstliche Farben im Norden

Wochenbild KW 40 2016

Im Herbst können in Britisch Kolumbien, Kanada die tollsten Fotos geschossen werden. Dabei wird leicht übersehen, dass ein Teil der Vegetation stirbt. Dadurch werden die zum Teil fast unwirklichen Farben erst möglich. Dieses Foto, aufgenommen 150 Km nördlich von Prince George, stellt die nächtlichen Minustemperaturen nicht dar. Es war der erste Härtetest auf unserem Trip, für die Kollegen im Wohnmobil und erst recht für mich im Auto. Am Morgen mit minus zwei Grad im Auto aufzuwachen ist...

Die dortige Äschenfischerei war dieses Jahr fantastisch, Form und Farbe der Arctic Graylings absolut beeindruckend. Das war´s dann aber leider auch schon, der Bulkley für vier von uns total Ausfall. Die Steelheadfischerei auf der Insel ebenso Totalausfall. Das ist für mich das erste Mal, dass ich nach zweieinhalb Wochen noch keine Steelhead hatte. Mal sehen wie sich das weiter entwickelt.

Fall in British Columbia may yield great pictures. We rarely realize that this is due to a large part of plant life dying, which brings about these almost unreal colors. This photograph, taken about 150 km north of Prince George does not show the freezing temperatures we endured that night. It was this trip´s first real challenge for my fellow travelers in their RV, and certainly for myself in the car. Waking up in a car in the morning with -2° C feels like...

The fishing for grayling up there was spectacular this year, shape and color of the arctic grayling were very impressive. Seems like this has been it for this year, though. The Bulkley has been a complete failure for four of us this year, and the same goes for steelheading on Vancouver Island altogether. To me this has been the very first time without a single steelhead in two and a half weeks of fishing. We´ll see how this is going to go in the future.

Herbstliche Farben im Norden BC´s | Fall Colors in Northern BC

.


.

Ende gut, alles gut? | All´s Well That Ends Well?

.

BC Steelhead 2016

Wochenbild KW 42 2016

Natürlich ist nicht alles gut. Wenn man von meinen Wintertouren absieht, war die Tour 2016 mit Abstand die schwächste Tour, was das Fangergebnis angeht. Bei einer Dauer von drei bis dreieinhalb Wochen hatte ich in der Vergangenheit die 40 Steelheadsmarke mehrfach überschritten. So kann man sicher verstehen, dass die 4 Steelheads, die ich 2016 bei einem Aufenthalt von vier Wochen in BC fangen konnte, etwas enttäuschend sind. Wir sind eigentlich bei fast jedem Ortswechsel bei guten Bedingungen angekommen, diese haben sich dann über Nacht zu zum Teil unglaublichen Wetterbilden verändert.

So war zum Beispiel der Stamp River auf Vancouver Island bei Ankunft in bester Verfassung, wir konnten mehrere Steelheads fangen. Über Nacht fiel stundenlang heftiger Regen und das wars dann mit der Fischerei. Wir waren zu sechst unterwegs, manche meiner Mitfahrer hat es noch schlimmer getroffen als mich. Weitere Informationen wird es in meinem Kanadabericht 2016 geben. Dieser Fisch hier im Bild war meine letzte Steelhead 2016, kurz vorher hatte ich eine deutlich kleinere mit 65cm an der selben Stelle gefangen, ein fast normaler Tag.

Of course not! Not counting my winter trips, 2016 has been the worst trip ever, as far as results are concerned. On trips lasting three to three and a half weeks, I have several times caught more than 40 steelhead. Considering this, you will understand that I´m quite disappointed to have caught a mere 4 steelhead during a four week stay in BC. Every time we moved from one river to the next we arrived on waters in good conditions which changed overnight to unmanageable.

The Stamp River for example presented itself in perfect condition upon our arrival, and we managed to catch several steelhead. At night, heavy rains kept falling for several hours, and that was it for fishing the Stamp in 2016. We were 6 anglers in our group, and some of us hit it even worse than I did. More information to follow in my Canada Report in due time. The fish on the picture below was the last steelhead I caught in 2016. Shortly before, I had caught a smaller one around 65 cm, making this an almost normal day.

Ein schöner Coquihalla Fisch | Pretty Fish from the Coquihalla

.


.

Mitten in Vancouver, | Right in Vancouver

.

Blick Richtung Nordosten

Wochenbild KW 43 2016

oder besser gesagt, in Coquitlam, einem Vorort von Vancouver. Da ich zwei Tage vor meinen Freunden angekommen war, konnte ich verschiedene Tätigkeiten vorab erledigen. So war es mir möglich, die Lage am Coquihalla zu überprüfen. Des Weiteren hatte ich dabei die Gelegenheit, eine Box, die mit meinem Fliegenfischerzubehör, diversen Karten und allerlei nützlichen Kleinkram gefüllt ist, bei einem Freund abzuholen. Der Rauminhalt der Box ist um die 140 Liter, da kann schon einiges untergebacht werden. So komm ich in der Regel mit einem Gepäck für den Flug zurecht.

Den Tag der Ankunft meiner Freunde verbrachte ich bei einem Großhändler und mit der Suche nach Motiven, bevor ich Sie am Flughafen abholte. Das oben gezeigte Motiv viel mir vom Lougheed Highway (Highway No 7), bei der Überfahrt einer großen Brücke, ins Auge. Diese Brücke hatte dann auch einen Fußgängerbereich. Den Zugang zu diesem zu finden, kostete eine halbe Stunde Zeit. Als ich mich dann mit der Fotoaurüstung auf den Weg machte, die Mitte der Brücke zu erreichen, stellte sich heraus, dass sie riesig war. Der Aufwand hat sich, meiner Meinung nach, auf jeden Fall gelohnt.

or, to be correct, in Coquitlam, one of Vancouver´s suburbs. Having arrived two days ahead of my friends, I had enough time to get a few things done before they would get there. I got around to checking out the situation on the Coquihalla. I also had the time to pick up a box containing fly fishing equipment, some maps, and lots of useful odds and ends at a friend´s. The box holds roughly five cubic feet and thus usually allows me to fly with only one piece of luggage on my transcontinental flights.

Before picking up my friends upon arrival at the airport, I visited a wholesaler of fishing tackle and looked around for motifs to take a few photographs. The photograph above shows a sight I saw when crossing a long bridge on Lougheed Highway (Hwy # 7). The bridge also featured a pedestrian walkway. It took me about half an hour to find access to this walkway. When I started walking towards the middle of the bridge with all my photo equipment, I realized just how wide it really was. Anyway, in my opinion, it was well worth the effort.

Tolles Motiv Richtung Nordosten | Beautiful Motif Direction Northeast

.


.

Aus der Traum | It´s All Over Now, Baby Blue ..

.

Die Telkwa Mündung

Wochenbild KW 44 2016

Da freut man sich 11 Monate lang darauf, wieder zurück nach Kanada zum Steelheadfischen zu gehen, und dann kann sich die Freude vor Ort ganz schnell in Luft auflösen. Die großen Reisen müssen ja sehr lang im Voraus geplant werden. Dabei ist eine der Unbekannten immer das Wetter und gerade der Westen Kanadas ist da sehr anfällig. Nicht das es beim Fischen besonders störend ist wenn es regnet und oder kalt ist, aber die Auswirkungen auf das Wasser können sich wochenlang bemerkbar machen. Den ersten Tag, Montag, hatten wir noch gute Verhältnisse, nach einer Nacht mit heftigem Regen war es vorbei.

Das Foto zeigt die Telkwa Mündung in den Bulkley River. Der Zulauf kommt hoch und braun daher und trübt den Bulkley unterhalb total ein. Oberhalb konnten wir noch einen Tag fischen, dann war das auch rum. Im Oberlauf des Morice River, dem Hauptquellfluss des Bulkleys, fiel der Niederschlag als Schnee. Durch die recht hohen Tagestemperaturen schmolz er zügig und trübte den Bulkley von Houston aus ein. Den dritten Tag fischten wir gar nicht und der vierte und fünfte brachten keine Erfolge. Übrigens ist der Telkwa ein guter Indikator für die Wasserverhältnisse am Copper. Ist der Telkwa trüb, trifft das meistens auch für den Copper zu und man kann sich die 200 Km Fahrt nach Terrace sparen.

You spend 11 months looking forward to getting back to Canada, and once you get there, all your dreams are shattered in no time flat. Those trips halfway around the globe have to be planned well in advance. Unfortunately, the weather is beyond planning, and that goes especially for Western Canada. We usually don´t mind a little cold or a little rain as long as we get to fish, but heavy rains can change the situation on our fisheries for weeks. On our first day, a Monday, we had good conditions, but one night of heavy rainfall changed it all.

The photograph shows the junction of the Telkwa into the Bulkley. The Telkwa comes in high and dirty and colors the Bulkley for miles downriver. We managed to fish the Bulkley above the junction for another day, then even that became impossible. Along the Upper Morice River, main tributary to the Bulkley, the precipitation fell as snow. The daytime temps being relatively high, it melted instantly and colored the Bulkley downriver from Houston. There was no fishing on the third day, and the fourth and fifth day saw us trying but brought no strikes. By the way, the Telkwa serves as a good indicator for the water situation on the Copper. Once the Telkwa is dirty, the same usually goes for the Copper, and you needn´t take off for the 200-km-drive to Terrace.

Das Wasser des Telkwa verspricht nichts gutes | The Telkwa is not looking promising at all

.


.

Der Silver Lake bei Hope | Silver Lake Near Hope

.

Die Telkwa Mündung

Wochenbild KW 47 2016

Ich habe ja kein Geheimnis daraus gemacht, dass die Anzahl der gefangenen Steelheads dieses Jahr recht klein war. Solche Verhältnisse gab es auch schon bei anderen Touren, da waren sie allerdings auf ein Gebiet beschränkt. Das es am Bulkley, auf Vancouver Island, am Thompson und am Coquihalla ultra zäh ging, hatte ich bisher noch nicht. Im Winter, Mitte Februar bis Mitte März, kann einem sowas leicht einmal passieren.

Um so schöner, dass der Silver Lake bei Hope 2016 noch jedem aus der Gruppe einen Biss bescherte. Auch eine gefangene Steelhead war dabei. Erstmals im letzten Jahr hatten Fliegenfischer aus meiner Gruppe Steelheads an diesem See fangen können. Der Silver Hope Creek ist von der Mündung in den See aufwärts ab dem 01.10. gesperrt, Zuwiderhandlungen können sehr teuer werden, bis zu $5000. Also auch wenn gleich in den ersten Löchern oberhalb des Einlaufs ein Dutzend Steelheads stehen, nicht die Nerven verlieren!

As I mentioned before, we didn´t catch a lot of steelhead this year. We have had similar experiences on past trips, but then the disappointment was limited to one of several watersheds. The new experience was that the Bulkley, Vancouver Island, the Thompson, and the Coquihalla all yielded but a few fish. Things like that may happen when fishing winter runs from Mid-February to Mid-March, but they´ve been uncommon for us in fall.

Most fortunately, however, each angler in our group had at least one take in 2016 on Silver Lake near Hope. We even managed to land one steelhead. Silver Hope Creek above its mouth into Silver Lake is closed to all fishing from October 1st. Violations of this rule may cost dearly, up to Can$ 5,000. So, even if you spy a dozen steelhead in the first few pools upstream - keep your calm!

Vier aus meiner Gruppe am See | Four anglers of our group on Silver Lake

.


.

Mal ein ganz anderer Fisch | Another Kind of Fish for a Change

.

Fraser Stör

Wochenbild KW 50 2016

Wir hatten die Fischerei am Thompson River beendet und fuhren auf dem Highway Nummer eins nach Süden Richtung Hope. Dabei folgt der Highway über 100 Km dem Lauf des Fraser River. Etwa 25 Km vor Hope erreicht man den mit einer Bevölkerung von 186 Personen sehr kleinen Ort Yale. Die Geschichte dieser Gegend reicht bis 7500 vor Chr zurück. In der jüngeren Geschichte startete hier der Goldrausch Richtung Norden.

Gold findet man in vielen Bächen und Flüssen in Britisch Kolumbien. So gibt es in Yale einen großen Public Claim, auf dem jeder sein Glück versuchen kann. Nichts zu finden ist fast unmöglich. Da ich zwei neue Mitfahrer dabei hatte, wollte ich diesen Claim mit der Gruppe besuchen. Gerade beim Runterlaufen zum Fluss sahen wir, das eine Person schwer mit einem Drill beschäftigt war. Beim Näherkommen stellte sich heraus, dass es sich un eine junge Frau handelte. Sie war auch nicht im Fight mit einem Königslachs, was wir zu erst angenommen hatte, sondern mit einem 2,37 m langen Stör.

We had finished fishing the Thompson River and were driving down south towards Hope on Highway #1. Highway #1 runs alongside the Fraser River for over 100 km. About 25 km before you reach Hope you come to the very small (population 186) village of Yale. History in this area goes back to 7,500 B.C.. More recent history has it that Yale was a starting point for the Gold Rush up North.

Many creeks and rivers in British Columbia hold gold. In Yale e.g. there is a large public claim where anyone is welcome to test his luck, and it is practically impossible to find absolutely nothing. As I had two group members who were on their very first trip to B.C., I wanted to let them have a try on this public claim. As we were descending towards the river we spotted a person working very hard playing some big fish. As we came closer, we realzed that it was a young lady, and she wasn´t playing a king salmon as we had expected, but a white sturgeon measuring 2.37 m!

Ein super schöner Stör mit 2,37 m | A Super Beauty - Sturgeon Measuring 2.37 m

.


.

Etwas Schnee und Eis zum Jahreswechsel | Some Snow and Ice Around New Year´s Eve

.

Grönland Gletscher

Wochenbild KW 52 2016

Man mag es schon gar nicht mehr hören, den Begriff Klimawandel. Seit vielen Jahren werden die schlimmsten Szenarien beschworen, die Erderwärmung voraus gesagt mit allen möglichen Folgen für das Leben auf der Erde und was passiert, nichts! Ein paar Windräder hier, ein paar Solarzellen da, aber während der Weihnachtsfeiertage neun Grad plus in der Nacht. Apropos Solarzellen, ich muss mich mal hinsetzen und ausrechenen, wieviele man davon braucht um 1000 Tonnen Stahl zu schmelzen. Die Costa Concordia zum Beispiel wiegt 114500 Tonnen netto, da braucht man dann schon noch paar Hiwis die Streichhölzer mit an den Schmelzkessel halten.

Wir einfaches Volk werden an den Machenschaften, die ein zügiges Fortschreiten der Entwicklung moderner Energiegewinnung behindern, nichts ändern können. Jedenfalls nicht solange mit Erdöl und Kohle Milliardengewinne zu machen sind, egal was mit dem Klima passiert. So ein Foto wie hier zu sehen, kann uns später mal wenigstens an das Aussehen von Schnee und Eis erinnern. Entstanden ist es beim Flug über Grönland, wenn Sie auch eins wollen, nicht zulange warten, dort ist das große Schmelzen auch schon im Gange. Ein gutes Neues, Wolfgang.

People start getting fed up with the term "climate change". For years we have been told of many frightful scenarios, forecasts of global warming and what it is going to do to life on Earth. What is being done about it - nothing! A wind turbine here, a couple of solar cells there, but still 9° above zero at night during the Christmas holidays! Talking about solar cells: I guess I´ll have to sit down and figure out how many of those you need to melt a thousand tons of steel. The Costa Concordia e.g. weights 114,500 tons net, and would require quite a few hands to hold their matches to the melting pot.

We, the people, will probably not be able to stop the machinations blocking progress in sustainable energy production, not as long as there are still fortunes to be made in oil and coal, no matter what that does to world climate. What you can see on this photograph might be useful to show your great-grandchildren what snow and ice used to look like. It was taken on a flight across Greenland. You want to shoot one yourself? Don´t wait too long, because the big meltdown is even happening up there already! Well, Happy New Year everybody!

Bald schon Vergangenheit? | Will This Soon Be Just History?

.


.

Die Wochenbild Seite, Anfang

.

Wochenbild Archiv 2014, Teil eins

.

Wochenbild Archiv 2014, Teil zwei

.

Wochenbild Archiv 2014, Teil drei

.

Wochenbild Archiv 2014, Teil vier

.

Wochenbild Archiv 2015, Teil eins

.

Wochenbild Archiv 2015, Teil zwei

.

Wochenbild Archiv 2015, Teil drei

.

Wochenbild Archiv 2015, Teil vier

.

Wochenbild Archiv 2016, Teil eins

.

Wochenbild Archiv 2016, Teil zwei

.

Wochenbild Archiv 2017, Teil eins

.

Wochenbild Archiv 2017, Teil zwei

.

Wochenbild Archiv 2017, Teil drei

.

Wochenbild Archiv 2017, Teil vier

  • Wolfgang Fabisch
  • Nürnberger Str. 45
  • 90542 Eckental
  • Tel 09126 288640
  • Fax 09126 288643
  • Copyright: Wolfgang Fabisch

.

.