Fliegenbinden Eintagsfliegen Nymphe

Universelle Eintagsfliegen Nymphe


Fliegenbinden: Bindeanleitung Universelle Eintagsfliegen Nymphe

Dieses Nymphenmuster, die Universelle Eintagsfliegen Nymphe, ist recht einfach zu binden und kann einem schnell einmal am Fischwasser aus der Patsche helfen. Durch variieren der verschiedenen Materialien, deren Farben, dünneren oder dickeren Bleidraht und natürlich auch verschiedener Köpfe, können unzählig viele verschiedene Muster gebunden werden. Wenn dann auch noch Beinchen, aus natur Material, Gummi oder Kunststoff verwendet werden, multipliziert sich die Anzahl noch einmal.

Bei der Verwendung von Tungsten Köpfen bin ich immer etwas zurckhaltend. Schnell ist es einem beim Fischen passiert, dass beim Rückschwung ein Stein getroffen oder auch nur gestreift wird und dabei die Tungsten Kugel in Luft auflöst. Da sind mit die Messing Köpfe um einiges lieber. Ob in Natur, vernickelt oder vergoldet ist völlig egal.

Jetzt aber zu den Bindeschritten.

1. Zuerst kommt wie bei vielen anderen Nymphenmustern die Bleiwicklung. Wenn kein Kopf verwendet wird, kann der Hakenschenkel mit etwas Sekundenkleber versehen werden, in den dann das Blei hinein gewickelt wird. So ist das Blei gut fixiert und verrutscht nicht mehr. Wenn man eineinhalb Lagen wickelt, ergibt sich ein schöner, konischer Körper.

2. Dann folgt die Grundwicklung mit dem Bindefaden, mit dem auch gleich ein Schwänzchen mit eingewickelt wird, dass es gerade nach hinten weg steht.

Eintagsfliegennymphe1a
Eintagsfliegennymphe2a

Für das Schwänzchen können Hechelfibern oder Fellhaare verwendet werden.

3. Als nächstes einen Rippungsdraht, zum Beispiel aus Kupfer, einbinden.

.

4. Etwas Dubbing nach Wunsch am Faden anbringen. Weicheres Materil lässt sich besser anspinnen als steifes. Oder wie in Schritt sieben den Faden spalten und zwischen den Fäden das Dubbing einbringen...

Eintagsfliegennymphe3a
Eintagsfliegennymphe4a

5. ...und um die hinteren zwei drittel des Hakens wickeln. Hier darf sich auch eine leichte Verdickung in Richtung Öhr ausbilden

.

6. Am Öhr, über dieses nach vorn hinaus stehend, einen etwa zwei bis vier Millimeter breiten Latexstreifen enbinden. Die breite des Latex ist abhängig von der verwendeten Hakengröße. Bei einem 16ner Haken können zwei mm schon zu viel sein, bei einem 8ter 4 mm zu wenig, einfach ausprobieren.

Eintagsfliegennymphe5a
Eintagsfliegennymphe6a

7. Den Bindfaden spalten um das benötigte Dubbing für den vorderen Bereich zwischen den Fäden einbringen. Mit etwas Übung können auch zwei verschiedene Materialien zwischen den Fäden hintereinander untergebracht werden.

.

8. Das etwas sperrigere Dubbing Material, z.B. Seal (Seehund), mit dem Faden verdrehen. Daraus wird der Thorax und die Beinchen der Nymphe gebildet.

Eintagsfliegennymphe7a
Eintagsfliegennymphe8a

9. Dieses Material wird im vorderen Drittel des Hakens verarbeitet. Der Bindefaden sollte jetzt zwischen den hinteren und dem vorderen Dubbing plaziert sein. Den Latexstreifen nach hinten ziehen und an dieser Position einbinden.

.

.

10. Zum Abschneiden den Latexstreifen nach unten zusammenklappen und dann schräg nach hinten abschneiden, dadurch bekommt man noch eine schöne Flügelscheide.

Eintagsfliegennymphe10a
Eintagsfliegennymphe11a

11. Den Bindefaden dunkel einfärben und die Nymphe mit dem Kopfknoten abschließen. Der Kopfknoten kommt dahin wo das Latex gefasst wurde, also im vorderen Drittel der Nymphe.

Eintagsfliegennymphe12a

.

Ich wünsch Euch viel Spass beim Nachbinden und Fischen, Wolfgang

  • Wolfgang Fabisch
  • Nürnberger Str. 45
  • 90542 Eckental
  • Tel 09126 288640
  • Fax 09126 288643
  • Copyright: Wolfgang Fabisch

.

.