Steelhead Fischen in Kanada Teil drei

Wie die Kanada Geschichte zu Ende ging


Der Bulkley

Bereits wenn Terrace erreicht wird, muss man sich im Klaren darüber sein, dass nachdem Beenden der Fischerei in dieser Gegend eine ziemlich wichtige Entscheidung ansteht. Es gibt zwei Möglichkeiten die Tour fortzusetzen. Die eine ist, dass man in Terrace umdreht und die gefahrene Strecke wieder zuruck fährt. Dazu etwas später noch ein Hinweis zu einer Abweichung. Die zweite Möglichkeit ist bis Prince Rupert weiter zu  fahren. Von dort aus kann dann die Fähre nach Port Hardy auf Vancouver Island genommen werden. Der Fährpreis für ein Wohnmobil mit zwei Personen berechtigt, die normale Rückfahrt ins Auge zu fassen. Noch vor drei Jahren hätte ich die Fähre bedenkenlos empfohlen, obwohl auch zu diesem Zeitpunkt etwa can$ 650,00 für ein 22-Fuss- Wohnmobil mit zwei Insassen bezahlt werden mussten. Dagegen stand eine Fährzeit von 15 Std., die eine Fahrt von 1500 km erspart hat. Letztes Jahr war diese Fährzeit bei ca 24 Stunden und der Preis deutlich gestiegen. BC Ferries hat die Route geändert, was zu der längeren Zeit geführt hat. Auch diese Erkundigung über  Preise bei BC Ferries sollte vor Reiseantritt recherchiert ( Internet ) werden. Dabei bitte unbedingt die Telefonnummer  aufschreiben. Sollten Sie sich zur Fährfahrt entschliessen, bitte die Plätze auf der Fähre rechtzeitig reservieren.

Bei einer Rückfahrt über den Highway gibt es ca 30 km nach Clinton die Möglichkeit vom Highway 97 rechts in den Highway 99 abzubiegen. Diesem folgen Sie über Whistler und Squamish bis Horseshoe Bay, dem Endpunkt des Highway 1 auf dem Festland. Von dort mit der Fähre nach Nanaimo, Vancouver Island. Preis ca can$80,00 für ein 22-Fuss-Wohnmobil mit zwei Personen. Ein Van mit zwei Personen ist ca. can$ 20,00 günstiger.

Vancouver Island.
Je nach dem welche der acht Fähren, die täglich zwischen Horseshoe Bay und Nanaimo verkehren, Sie nehmen ist eigentlich das nächste Ziel auf Vancouver Island vorgegeben. Die Fährzeiten sind zwischen 06.20Uhr früh und 21.35Uhr abends (Septemberfahrplan 2008, ab Oktober 06.30 bis 21.00Uhr ). Fährzeit: Eine Stunde und 35 Minuten. Wenn Sie um 23.00Uhr abends die Insel erreichen, wird sich Ihre Lust auf längeres Fahren in Grenzen halten. Überhaupt, bei allen Abfahrzeiten am Nachmittag sollte die Orientierung Richtung Port Alberni sein, bei einer frühen Überfahrt Richtung Campbell River.
Vancouver Island ist eine Insel mit ca. 500km Länge und 100 km Breite. Nördlich von Campbell River ist die Bevölkerungsdichte eher dünn, südlich von CR nimmt diese immer mehr zu und gipfelt letztendlich in der Hauptstadt von BC, Victoria mit 250000 Einwohnern, am südlichen Insel Ende.

Am Fluss in Smithers

Die Einzige Nord - Süd-Verbindung war früher der Highway 19 an der Ostküste der Insel. Heute ist der Teil zwischen Nanaimo und Campbell River der der Küste folgt in 19a umbenannt. Der Grund: Zwischen 1996 und 2001 wurde deutlich von der Küste entfernt ein Express Highway gebaut der jetzt den Namen 19 trägt. Dieser verkürzt die Fahrzeit von Nanaimo nach CR auf 1 ½ Std. Ost – West Verbindungen gibt es nur eine Handvoll auf der Insel und von diesen sind drei geteert.

Vancouver Island ist Kanada, British Columbien für Beginner. Alles ist etwas kleiner, überschaubarer. Es gibt keine Grizzlys, nur Schwarzbären. Die Flüsse sind nicht länger als 50km. Die zu fahrenden Entfernungen halten sich im Rahmen. Ganz wichtig, das Klima im Winter ist äußerst mild. Zwar auch dort eine Ausnahme, habe ich im Februar in Campbell River schon hemdsärmlig gefischt

Ein weitere Vorteil: Es gibt kein Classified Water! Sie fischen einfach mit Ihrer Lizenz wo es erlaubt ist. Siehe -Freshwater Fishing Regulation Synopsis-. Das Fischen im Meer ist extra zu bezahlen und recht teuer.

Campbell River   150km von Nanaimo
Campbell River bietet mit dem gleichnamigen Fluss und einem Zulauf zu diesem, dem Quinsam, eine abwechslungreiche Fischerei. Einen Winter Run gab es hier schon immer. Der Steelhead Sommer Run wird durch Besatz mit wilden Fischen aus anderen Flüssen der Insel in den Campbell aufrecht erhalten. In beiden Flüssen ist auch ein gezieltes Fischen auf Cohos ( Silberlachs ) zu empfehlen, wie in fast allen Flüssen auf der Insel. Vereinzelt werden noch Kings gefangen, die Blütezeit des King Run liegt aber viel eher im Jahr. Sehr schön ist, dass die Hälfte der Campbell Strecke ein reiner Fliegenfischer-Strecke ist. Das obere Drittel der unteren Insel sowie das untere Ende der oberen Indel sind zwei sehr schöne Fliegenfischer-Strecken. Bei der oberen Insel kann sich der Einsatz der Trockenfliege stromauf durchaus lohnen.
Auskünfte in CR: Tyee Marine, ein nettes Angelgeschäft mitten in der Stadt.

Gold River
Das 85km von Campbell River entfernte Gold River ist eine 1000 Seelen Stadt am Ende einer der drei Teerstraßen nach Osten. Der Gold River ist sicher einer der besten Winter Run Flüsse, hatte aber in den letzten Jahren das Problem, einen stationär im Inlet lebenden Orca zu haben. Viele Winter Run Steelheads sind leider in seinem Magen verschwunden. Dieses Problem hat sich vor zwei Jahren durch Abwanderung des Orcas gelöst. Seitdem sind die Stückzahlen der Steelheads wieder auf dem Vormarsch. Etwa 10km oberhalb der Ortschaft Gold River mündet der Muchalat in den Gold. Von dieser Stelle dürfen Sie den Muchalat aufwärts fischen, der Gold River ist aufwärts gesperrt. Dort ist er Privat Eigentum der Natives, Verstösse enden nicht am Marterpfahl, bringen aber jede Menge Ärger. In Gold River mündet der Heber in den Gold. Befischt werden darf dieser erst oberhalb der Heber Canyons. Fly only, der Versuch mit der Trockenfliege stromauf kann zum Erfolg führen.

Port Alberni

Port Alberni liegt nur 82km von Nanaimo entfernt und ist über den Highway 4 zu erreichen.. Hier stehen drei Flüsse zur Verfügung, von denen mir der Stamp der interessanteste auf Steelhead zu sein scheint. Etwa 18km stromauf von P Alberni sind die Stamp Falls mit einem Platz für Wohnmobile, allerdings ohne Strom und Wasser. Oberhalb der Fälle Sind sehr schöne Strecken zum Fliegenfischen. Nochmal 5km oberhalb der Fälle ist eine Stelle bekannt unter dem Namen Maneys Pool. Von dort aufwärts bis 1km oberhalb der Ash Mündung haben Sie excellentes Steelhead Wasser zur Verfügung. Ein kleiner Nachteil: Durch den teilweise sehr starken Coho und King Aufstieg sind Bären Begegnungen an der Tages Ordnung. Auskünfte bekommen Sie in Port Alberni bei dem Angelgeschäft Gone Fishing.

Wolfgang mit Steelhead

Cowichan
Etwa 60km südlich von Nanaimo liegt die Ortschaft Duncan mit dem Cowichan River. Soweit unten habe ich diesen Fluss nie befischt. Die richtig schöne und Fly Only Strecke liegt zwischen den Skutt Falls und der Ortschaft Cowichan am gleichnamigen See. Das besondere an diesem Fluss ist, dass Sie neben Steelhead und Lachsen auch Brown Trouts fangen können. Diese sind Meerwandernd und können beachtliche Größen erreichen. Meine schönsten Brown Trouts waren dort in der 60cm Klasse, Bekannte kamen bis 10 Pfund, angeblich sollen diese bis 30 Pfund schwer werden. Sicherlich eine tolle Abwechslung mal wieder mit dem  6er Gerät und von hier gewohnten Fliegengrössen den Brown Trouts nachzustellen.

Bären: Alle mir bekannten Unfälle mit Bären kamen ausschließlich durch Fehlverhalten der Menschen vor. Der Bär will von Ihnen nichts, Sie passen auch nicht in sein Beute Schema (Schwarzbären). Er will nichts anderes als Sie, nämlich Fische fangen. Machen Sie genug Krach wenn Sie sich am Wasser und durch den Wald bewegen. Haben Sie keine Lebensmittel bei sich die der Bär riechen könnte, auch und besonders keinen frischen Lachs.  Ganz wichtig, wenn es zu einer Begegnung kommt: Laufen Sie nicht in panischer Angst davon, der Bär ist so nah mit dem Hund verwandt, dass Sie ihn mit Weglaufen nur reizen. Nicht dem Bär direkt in die Augen schauen oder eine große Kamera Linse aus nächster Nähe auf ihn richten, dass wird als Drohgebärde aufgefasst.

Berge schnee bedeckt

Den Blick senken und langsam Schritt für Schritt entfernen ist die sicherste Methode. Eine ganz blöde Situation, Sie fischen längere Zeit im Wasser und steigen danach ans Ufer. Dort stellen Sie fest, dass Sie genau zwischen einer Bären Mutter und ihren Kleinen gelandet sind. Umgehend zurück ins Wasser und möglichst ein paar Meter zwischen sich und das Ufer bringen. Vermeiden Sie diese Situation dadurch, dass Sie beim Aussteigen aus dem Wasser extrem viel Krach machen und lassen Sie sich Zeit dabei. Die Bären Mama brauch etwas Zeit ihre Kleinen in Sicherheit zu bringen, dass ist ihr viel wichtiger als mit ihnen in irgendeiner Form anzubandeln

Grizzlys: Einige sehr gute Gewässer wie zum Beispiel der Babine sind für ihr starkes Grizzly Aufkommen bekannt. Das ist nicht der Grund dafür, dass ich ihn nicht erwähnt habe, sondern ich halte das Befischen des Babines ohne Boot und ohne Guide für rausgeschmissenes Geld.

Sie können ihn eigentlich nur an einer Stelle erreichen, unterhalb des Babine Lakes, und hören dann hin und wieder Schüsse oder lassen sich von dort angelnden Kollegen erzählen, dass diese am Vormittag schon dreimal von Grizzlys aus dem Wasser vertrieben wurden. Heben Sie sich den Babine für eine Zeit auf, nachdem Sie die ersten Gehversuche auf Steelheads hinter sich haben. Oder Geld spielt keine Rolle und Sie können sich Lodge, Guide und Boot am Babine leisten.

Es gibt immer wieder leichtsinnige die sich allein und unerfahren in diese Gebiete trauen, und die meisten überleben das auch. Trotzdem möchte ich von diesem Abenteuer dringlichst abraten.

Die einzige Waffe die Sie ohne entsprechende Lizenz mit sich tragen dürfen, ist das Bärenspray. Das ist eine sehr gute Sache, besonders für den eigenen Kopf. Es bruhigt einfache ein wenig. Ich habe es immer dabei und musste es bei über Dreißig ( 30 ) Besuchen nie einsetzen!

Ein dringender Rat: Egal wie Sie diese Reise gestalten, sie wird bei drei Wochen all inklusive sicher bei € 2500.- oder höher liegen. Sollten Sie nach einer Woche keinen Erfolg gehabt haben, nehmen Sie sich für einen Tag einen Guide. Der wird ab can$250.- aufwärts kosten. Oft kann man sich aber die Kosten mit einem zweiten Fliegenfischer teilen. Achten Sie unbedingt drauf, dass der Guide Ahnung vom Fliegenfischen hat. Guides für die normale Angelei gibt es viele, fürs Fliegenfischen wird es schon seltener. Es wäre schade nach drei Wochen enttäuscht zurück zu kommen, nur weil an der falschen Stelle gespart wurde.

Ich hoffe das Ihnen dieser kleine Leitfaden weiter hilft. Gutes Gelingen und viel Erfolg wünscht Ihnen  Wolfgang Fabisch.

Ps: Für weitere Fragen stehe ich gern zur Verfügung.

  • Wolfgang Fabisch
  • Nürnberger Str. 45
  • 90542 Eckental
  • Tel 09126 288640
  • Fax 09126 288643
  • Copyright: Wolfgang Fabisch

.

.